Pressemeldungen

Hilfe aus Münstereifel naht

Hilfe aus Muenstereifel nahtLilo Langen eröffnet im November Krankenstation in Tansania

Bad Münstereifel. Lilo Langen aus Bad Münstereifel hat es geschafft: Mit viel Hilfe und noch mehr Spendengeldern eröffnet die Vorsitzende des Vereins »Upendo Tansania« im November, nach drei Jahren Bauzeit, ihre Krankenstation für rund 6.000 Menschen in Tansania.

Um mit Initiatorin Lilo Langen über den Stand der Dinge zu berichten, ist auch Projektleiter Tumsifu Elinariki extra nach Bad Münstereifel gereist.

Auf dem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück, das von der 2012 gegründeten Lilo-Foundation gekauft wurde, ist eine 400 Quadratmeter große Krankenstation mit Empfangsraum, Wartebereich, drei Ärztezimmern, Gynäkologie, Apotheke und sanitären Einrichtungen entstanden.

Rückschläge führten zu längerer Bauzeit

Rückschläge gab es natürlich auch, erzählen Lilo Langen und Tumsifu Elinariki: Ob es nun der Diebstahl der Umzäunung des Grundstückes war oder monatelang durch den Zoll zurückgehaltene Container, die mit Hilfsgütern und der Einrichtung beladen war und letztendlich für 4.500 US-Dollar Liegegebühren ausgelöst werden mussten. Aber auch bürokratische Hürden stellten so mache Herausforderung dar.

Dass es fast drei Jahre bis zur Fertigstellung gedauert hat, ist somit kein Wunder und lag auch an der Beschaffung der Baumaterialien. »Es gibt dort nicht an jeder Ecke einen Baustoffhändler«, so Langen. Generell konnte nur so weit gebaut werden, wie es die Spendengelder her gaben.

Deshalb werden nach wie vor Spenden gebraucht. Es fehlen eine Solaranlage für Strom, ein Brunnen für sauberes Trinkwasser und ein geländetauglicher Pritschenwagen. »Die Straßen sind nicht asphaltiert und in der dreimonatigen Regenzeit schwer passierbar«, so Lilo Langen. Wer den Verein finanziell unterstützen möchte kann einen beliebigen Betrag auf folgendes Konto überweisen: Upendo Tansania e.V., Kreissparkasse Euskirchen, IBAN: DE 59 3825 0110 0001 6790 91.

Quelle: Wochenspiegel

Architektin aus Bad Münstereifel baut Krankenstation in Tansania

Bad Münstereifel -

fahrradÜber Arbeitsmangel kann sich Lilo Langen nicht beklagen. Die Architektin aus Bad Münstereifel verfolgt seit Jahren das ehrgeizige Ziel, in der tansanischen Region Maji ya Chai, unweit der Provinzhauptstadt Arusha, eine privat finanzierte Krankenstation zu bauen und in Betrieb zu nehmen.

Vor sechs Jahren hat der von Lilo Langen gegründete Verein Upendo, dem inzwischen mehr als 70 Mitglieder kreisweit angehören, ein Grundstück in Maji ya Chai gekauft, das Areal umzäunt, Gebäude errichtet und einen Wächter eingestellt. Ein Manager vor Ort beauftragt Handwerker und kauft das Material.

Im vergangenen Jahr hat Upendo einen 20-Fuß-Container mit Hilfsgütern und einer kompletten Krankenhauseinrichtung nach Tansania verschifft. Monatelang lag der Container im Hafen von Daressalam fest, ehe er gegen Zahlung einer Liegegebühr von 4500 US-Dollar freigekauft wurde. „Ursprünglich wollten die Leute im Hafen 9000 Dollar von uns haben“, schildert die Architektin. Erst im März gelang es, das stählerne Monstrum mitten in der Regenzeit auf dem matschigen Untergrund des Geländes der Krankenstation zu installieren und ein Ultraschallgerät sowie Hilfsgüter auszuladen. „Das war schon ein großes Abenteuer und eine echte Herausforderung“, so Langen.

Im November soll Betrieb starten

Jetzt hat sie ein neues Ziel: Im November soll die Krankenstation ihren Betrieb aufnehmen. Dazu braucht die Lilo-Foundation – so der Name des Vereins, der eigens in Tansania gegründet werden musste – noch einen geländegängigen Pritschenwagen, der zum Krankentransportwagen umgebaut werden kann. Außerdem benötigt der Verein Geld für den Betrieb der Station. Das soll durch die Teilnahme an hiesigen Trödelmärkten gesammelt werden – als erstes auf dem, der am Sonntag, 5. August, in der Euskirchener Erftaue stattfindet. Zudem gibt es ein zweitägiges Sommerfest am 25. und 26. August im Alten Brauhaus in Kreuzweingarten.

Zahlreiche Mitwirkende haben ihre Hilfe zugesagt, etwa die Künstlerin Maf Räderscheidt, die mit Kindern malen will. Oder Sonja Kaboth, Kinderbuchautorin aus Euskirchen, die dem Nachwuchs aus ihren Büchern vorlesen wird. Vor einer Discoveranstaltung mit Afrobeat und Reggae am Samstagabend ab 22 Uhr soll es ab 20 Uhr ein Konzert geben mit Baghira und Samamack. Am Sonntag treten die Musiker Sabine van Baaren und Mark Joggerst auf.

Quelle: Kölner Stadtanzeiger

Auf den Container musste sie fünf Monate warten

Bericht: Wochenspiegel Euskirchen, 02. Juli 2018

Bad Münstereifel. Die Krankenstation des Vereins »Upendo Tansania« ist fast fertig. Die Vereinsgründerin Lilo Langen hofft, sie im November eröffnen zu können.

fahrradVon Ende Oktober bis in den März war der Container von Flamersheim bis in die Region Maji ya Chai in Tansania unterwegs. »Es war kompliziert, ihn in Tansania auszulösen«, berichtet Lilo Langen, deren Verein »Upendo Tansania« den Transport organisiert hat: »Wir mussten sehr viele Nachweise erbringen, dass wir das Material in den Containern nicht verkaufen.«

Denn viele Nichtregierungsorganisationen (NGO) bestehen in Tansania lediglich auf dem Papier, weiß die Bad Münstereifelerin. Deren »Hilfsgüter« werden dann zu Geld gemacht. Um die erforderlichen Dokumente einzuholen, mussten Lilo Langens tansanischen Mitstreiter bis zu 700 Kilometer durch Tansania reisen.

Doch das war sowieso nicht die Absicht von Lilo Langen und Upendo Tansania. Vielmehr gingen sie mit dem Inhalt des Containers einen weiteren großen Schritt in Richtung Inbetriebnahme der Krankenstation. 2015 wurde der Grundstein gelegt, die sie in Tansania gebaut haben. Denn im Container hatte Lilo Langen medizinische Ausstattung für die ambulante Krankenstation mitgebracht.

crewMit einem Ultraschallgerät, einem Sterilisator, einem Gynäkologiestuhl, Laboreinrichtung, Operationsbesteck, Leuchten und Rollstühlen verfügt die 400 Quadratmeter große Krankenstation nun über eine Basisausstattung.

Nun wartet Lilo Langen darauf, dass der Krankenstation die Betriebserlaubnis erteilt wird. »Ich hoffe, dass wir sie im November eröffnen können«, sagt sie. Außerdem wünscht sie sich, bald einen Krankentransportwagen anschaffen zu können. Einen Ford Ranger mit Pritsche fände sie gut. Damit könnten etwa Verletzte aus dem Wald zur Krankenstation transportiert werden.« 15.000 Euro wird das Auto vermutlich kosten. Das Sommerfest des Vereins soll bei der Finanzierung helfen.

»Ich hoffe, dass wir später noch ein Ärztehaus bauen können«, sagt Lilo Langen: »Aber das liegt noch in ferner Zukunft.« In Planung ist bereits ein Brunnen.

Neben medizinischer Ausstattung hat Lilo Langen auch dafür gesorgt, dass Ausstattung für eine Schule und Spenden für die Einwohner nach Tansania gelangten. Besonders freuten sich die Kinder über die Fahrräder, die im Container mitgebracht wurden. Der Container wird übrigens zu einem Kiosk und Lagerraum umgebaut.

Am 25. und 26. August veranstaltet Upendo Tansania sein Sommerfest auf dem Eventhof »Zum Alten Brauhaus« in Kreuzweingarten. Vom Erlös soll ein Krankentransportwagen finanziert werden.

>>zum Originalartikel

5000 Euro-Spende für Lilo Langens Projekt in Tansania

Eröffnung der Krankenstation wird für nächstes Jahr angestrebt

Schirmherrin Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian (links) freute sich über das gelungene Konzert. Dörthe Burmeister (Mitte) konnte Lilo Langen einen Scheck in Höhe von 5000 Euro überreichen. Bild: Marita HochgürtelBad Münstereifel – Mit Lilo Langen hat Bad Münstereifel eine unermüdliche Kämpferin, die sich um die Belange der Menschen in Tansania kümmert. Sie hilft, bereits seit 10 Jahren durch die Förderung des Brunnenbaus und aktuell durch den Bau einer Krankenstation, die große Not und Armut in der Region Maji ya Chai zu verringern.

Die Leiterin des Marienheims, Dörthe Burmeister, hat kurz vor Weihnachten 2016 Lilo Langen kennen gelernt. Sie war so begeistert von deren Engagement, dass sie beschloss, den Erlös des diesjährigen Benefizkonzertes, das in diesem Jahr schon zum 10. Mal vom Marienheim veranstaltet wurde, an den Verein Upendo Tansania zu spenden.

Das diesjährige Benefizkonzert unter der Schirmherrschaft der Bürgermeisterin war das bisher erfolgreichste. So konnte Dörthe Burmeister jetzt Lilo Langen einen Scheck in Höhe von 5.000 € überreichen. „Mit diesem Geld können wir die Fenster für die Krankenstation in Auftrag geben“, so Lilo Langen, die sichtlich erfreut über die Höhe des Betrages ist.

„Es ist überaus selbstlos vom Marienheim, dass sie mit dem Benefizkonzert in jedem Jahr ein soziales Projekt unterstützen“, stellt die Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian erfreut fest. Den Cellitinnen ist das sehr wichtig, entgegnet Frau Burmeister.

Und wieder ist Lilo Langen ein Stück näher an der Eröffnung der Krankenstation, die für nächstes Jahr angestrebt wird. (eB)

Quelle: eifeler-presse-agentur.de

Lilo Langen begegnet dem Bundespräsidenten

Bad Münstereifel. Eine Begegnung der ganz besonderen Art hatte Lilo Langen. Die Bad Münstereifelerin traf im Rahmen des Bürgerfestes in Berlin auf den Gastgeber: Bundespräsident Joachim Gauck.

Im Verlauf des Abends »hatte ich das Glück, Herrn Gauck um ein Foto bitten zu können. Ich hätte gern über unser aktuelles Projekt mit ihm gesprochen. Aber das war unmöglich. Ich glaube, das wollte jeder der 5.000 Ehrenamtlichen«, strahlte Lilo Langen dennoch. Sie und ihre Mutter Margarete erlebten in der Hauptstadt einen unvergesslichen Abend, den unter anderem die Band Revolverheld und das Daimler Sinfonieorchester bereicherten.

Abseits der Feier, im fernen Tansania, schreiten die Arbeiten an der ambulanten Krankenstation währenddessen weiter voran. - »Dank der Unterstützung von Eberhard Grellmann, Stuttgart, und der Bruker Stiftung, ebenfalls aus Stuttgart«, ergänzt Lilo Langen erfreut. Sie weiß aber auch, dass man für die Fenster noch 10.000 Euro benötigt. »Wir hoffen auf Unterstützung aus der Region«, sagt sie und wünscht sich, den Bau bis Ende des Jahres fertigstellen zu können.

Ein Rückblick: Im Jahr 2013 wurde ein Grundstück vor Ort in Tansania gekauft, dass 4.000 Quadratmeter umfasst und auf dem nun eine ambulante Krankenstation entsteht. Sie soll helfen, die Not in dem afrikanischen Land zumindest etwas zu lindern.

Upendo Tansania, so nennt sich der eingetragene Verein. Er ist vor Ort in Tansania, um Schulen zu bauen und Bildung zu fördern, Krankenstationen zu errichten, Prävention und Aufklärung zu betreiben, Brunnen zu bauen, über Hygienemaßnahmen aufzuklären, Direkthilfe für Notleidende zu leisten und die Unterstützung hiesiger Bürger/Sponsoren vor Ort umzusetzen.

Dem Vorstand sitz Lilo Langen aus Bad Münstereifel vor. Sie war es auch, die den Verein 2011 zusammen mit fünf Freunden aus der Taufe gehoben hatte.

Um seine Projekte in Afrika umsetzen zu können, ist Upendo Tansania auf Spenden und Sponsoren angewiesen. Vor diesem Hintergrund hat der Verein bei der Volksbank Euskirchen ein Spendenkonto eingerichtet, unter folgenden Daten:

Upendo Tansania e. V.

BIC GENODED1EVB

IBAN DE40 3826 0082 3014 5310 16.  

www.upendo-tansania.de

 

Quelle: Wochenspiegel

Lilo Langen zu Gast bei Gauck

EINLADUNG Bad Münstereifelerin war beim Bürgerfest des Bundespräsidenten in Bellevue

Lilo Langen zu Gast bei GauckGedränge: Lilo Langen mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bodyguards im Garten von Schloss Bellevue. Foto: privatBad Münstereifel/Berlin. Unermüdlich kämpft die Bad Münstereifeler Architektin Lilo Langen für den Aufbau einer privat finanzierten Krankenstation in Kitefu in der Region Maji Ya Chai in Tansania. Jetzt ist das Engagement der Kurstädterin durch eine Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck in Berlin im Garten von Schloss Bellevue gewürdigt worden.

Dabei hatte Langen das Glück, sogar einige Worte mit dem deutschen Staatsoberhaupt wechseln zu können. Sie ließ dieses Zusammentreffen von einem Bodyguard des Präsidenten fotografisch festhalten.

Die Architektin, die seit Jahren den Bau der Krankenstation verfolgt und vor Ort überwacht, war für ihre „hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit“ auf Gaucks Gästeliste gesetzt worden, ebenso wie mehr als 10 000 Gäste aus der übrigen Republik. Langen ließ sich von ihrer 83-jährigen Mutter Margarethe Langen begleiten, und erlebte mit ihr die große Berliner Promi-Bühne.

Auf rotem Teppich ins Schloss

Über den roten Teppich betraten die beiden Frauen aus dem Rheinland das Schloss Bellevue, durchschritten dieses und gelangten erneut über einen roten Teppich in den hinteren Garten, in dem das Fest stattfand. „Wir haben Bundeskanzlerin Angela Merkel gesehen, dazu viele Prominente wie etwa den TV-Moderator Jörg Pilawa, der auf einer der Bühnen im Garten moderierte“, schildert Lilo Langen. In dem Gedränge rund um den Hausherrn und die Bundeskanzlerin habe sie sich keine Chance ausgerechnet, persönlich mit Joachim Gauck zusammentreffen, geschweige denn ihr Projekt in Tansania vorstellen zu können.

Doch Lilo Langen hatte unerwartetes Glück, denn gegen 22 Uhr kam das Staatsoberhaupt in einem Pulk von Pressefotografen und Bodyguards in die Nähe ihres Tisches. Und Lilo Langen nutzte die Chance, Joachim Gauck um ein gemeinsames Bild zu bitten. Ein Wunsch, den Gauck nicht abschlug und den ein Bodyguard des Präsidenten rasch erfüllte.

„Dann war der Bundespräsident auch schon wieder unterwegs, weil er von unglaublich vielen Menschen angesprochen wurde“, so die Münstereifelerin, die wie ihre Mutter das Fest und den Abschluss mit einem spektakulären Feuerwerk genossen hat. Sie hat die Anreise und die Übernachtung in einem kleinen Hotel am Bahnhof Zoo für sich und ihre Mutter übrigens selbst bezahlt, ebenso die Stadtrundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten von Berlin.

Wieder zurück in Bad Münstereifel plant Langen weitere Baufortschritte in Kitefu in der Krankenstation. Mittlerweile seien die Böden gefliest, die Türen müssten noch eingebaut werden. Zudem sammele sie jetzt mit ihrem Verein „Upendo Tansania“ Geld für Fenster. Die kosteten etwa 10 000 Euro. Zum Jahresende könne man die Krankenstation wohl einweihen. Danach wolle man einen Stromanschluss zum Grundstück legen, eine Solaranlage auf dem Dach der Krankenstation installieren und ein Ärztehaus auf dem Grundstück errichten. „Von da aus hat man einen wunderbaren Blick auf den Kilimanjaro“, schwärmt Lilo Langen.

Quellenangabe: KSTA 15.09.2016

Dem Brunnen folgt ein Krankenhaus

Dem Brunnen folgt ein Krankenhaus

Presseartikel aus der Marbacher Zeitung vom 12.03.16

Hilfe aus der Eifel nimmt in Afrika konkrete Gestalt an

Bad Münstereifel. Leid und Armut hatten Lilo Langen vor zehn Jahren angetrieben, sich für die Menschen in Tansania einzusetzen. Längst hat sie mit Upendo Tansania einen Verein gegründet und einige bemerkenswerte Projekte vor Ort erfolgreich umgesetzt. Ihr aktuelles Vorhaben, eine Krankenstation zu errichten, nimmt jetzt konkrete Gestalt an. Die Dacharbeiten laufen bis Mitte April.

Weiterlesen: Hilfe aus der Eifel nimmt in Afrika konkrete Gestalt an

Krankenstation: Rohbau fast fertig

Lilo Langen bittet weiter um Spenden / Arbeiten kommen voran

csm Lilo 01 b5f76cf1ccKreis Euskirchen. Lilo Langen ist wieder zurück - mit guten Nachrichten im Gepäck. Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in Tansania ist der Bau der Krankenstation gut vorangeschritten.

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten die Vorarbeiten auf dem Grundstück erledigt worden waren, ging es nun ans Eingemachte: Fundamente ausschachten, Bodenplatte gießen und Mauern hochziehen.

Weiterlesen: Krankenstation: Rohbau fast fertig

Konzert für Afrika mit "Just for Fun"

lilo 2015 tnGerade wieder aus Tansania zurück, richten Lilo Langen und der Verein »Upendo Tansania« den Blick auf ein Benefiz-Konzert: Die Coverband »Just for Fun« spielt am Samstag, 11. April, 20 Uhr, in der »Erftstube« in Schönau. Eintritt: 10 Euro.

Mit diesem »Konzert für Afrika« soll weiter Geld gesammelt werden für die Krankenstation. Beim jüngsten Aufenthalt in Tansania »haben wir wieder viel geschafft«, so Lilo Langen nach der Rückkehr. Trotz vieler Widrigkeiten verfüge man nun endlich über Licht - dank einer gesponserten Solarzelle. Eine externe Toilettenanlage und eine Dusche mit zweitem Wassertank konnten ebenfalls fertiggestellt werden.

Weiterlesen: Konzert für Afrika mit "Just for Fun"